Escap[ad]e, 2010

Posted on: Dezember 2nd, 2012 by alfredo

English version below

Escap[ad]e,  2010
Galerie im Traklhaus, Salzburg / AT

Escap[ad]e erzählt eine Geschichte mit märchenhaften Komponenten. Das zentrale Element der Installation ist ein kleiner Tisch, auf dem sich neben anderen Gegenständen ein aufgeschlagenes Tagebuch und ein Anrufbeantworter befinden. Wenn der Betrachter den letzten Tagebucheintrag liest, erfährt er von der Unzufriedenheit und dem freudlosen Leben des Verfassers. Der Leser erfährt auch, dass sich der Unglückliche beim Schreiben von einem Anruf gestört fühlte, diesen nicht entgegennahm und deshalb eine Mitteilung vom Anrufbeantworter aufgezeichnet worden war. Der Ausstellungsbesucher kann die Nachricht abspielen und hört eine orakelhafte Frauenstimme, die den Unglücklichen ermutigt, hinter dem Regal nach dem Geheimnis zu suchen. Man ahnt, was geschehen ist, nachdem die Frau ihre Nachricht hinterlassen hat: Das Regal ist umgestoßen und die Tapete heruntergerissen. Dahinter öffnet sich ein Raum, der vordergründig leer ist. Es ist ein perfekter Raum für eigene Wünsche und Projektionen, ein leeres Gehäuse – so wie es sich der unglückliche Tagebuchautor erträumt hat.
Die Installation wirft Fragen der Identität auf: Ist mein soziales Leben fremdbestimmt? Wie kann ich die Welt um mich herum aufbauen? Was ist mein innerstes Ich?

 

Escap[ad]e,  2010
Galerie im Traklhaus, Salzburg / AT

Escap[ad]e tells a story with fairytale-like components. The main element of the installation is a small table; amongst the objects on it are an open diary and an answering machine. The last diary entry reveals how dissatisfied and unhappy the diarist is. The reader also learns that the unhappy fellow was disturbed by a call while writing, decided against answering and a message is thus on the answering machine. Playing back the message, the exhibition visitor hears the mysterious voice of a woman encouraging the unhappy man to look for the secret behind the shelf. It is easy to see what happened next: The shelf is knocked over, lying next to it is a framed picture, its glass shattered, and a broken but still functioning screen that shows two men mounting a sign for a dental practice. Part of the wallpaper is torn away, revealing a seemingly empty room. It is a perfect space for wishes and projections, an empty cubicle just like the unhappy diarist had dreamed up.
The installation raises questions of identity: Is my social life determined by others? How can I arrange the world around me? What makes up my innermost self?

  1. Attachment ID: 1117

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Escapade-1.jpg

    image/jpeg

  2. Attachment ID: 243

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/10G12.jpg

    image/jpeg

  3. Attachment ID: 811

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/10G3.jpg

    image/jpeg

  4. Attachment ID: 1122

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Escapade-41.jpg

    image/jpeg

Comments are closed.