Fallbeispiel, 2015

Posted on: Juli 13th, 2016 by alfredo

English version below

Fallbeispiel, 2015
Kunsthalle arlberg1800, St. Christoph am Arlberg / AT
Text: Barbara Horvath

Wollte man Alfredo Barsuglia als „Fallensteller“ bezeichnen, würde er umgekehrt die Frage stellen, ob seine befremdlich wirkende Performance im Rahmen der Eröffnung von High Performance, der ersten Ausstellung in der Kunsthalle arlberg1800, nicht ebenso als ein Hinweis auf die grundlegende, täuschende und verführerische Wirkung von Kunst an sich gelesen werden kann. Denn Kunst und Fallen haben einiges gemeinsam.
Barsuglia stellt uns (den BesucherInnen / KunstrezipientInnen) buchstäblich eine Falle: Die gerahmte Schwarzweißfotografie an der Wand mit der Abbildung einer dichten Rasterung von Zweigen, die ein Loch in der Erde abdecken (eine Fallgrube?), ein neun Meter langer Baumstamm, der bis zur Decke reicht und dessen Spitze gelb, weiß und violett lackiert glänzt, der dunkelbraune, hölzerne Hochstand, auf dem sich ein weiteres „Kunstwerk“ in Form eines jungen Mannes befindet, dessen linker Arm mittels einer Liane mit dem Hochstand verbunden ist und der scheinbar gelangweilt nach dem Publikum schielt. Nichts deutet darauf hin, dass hier der Schein trügt und die präsentierten Kunstwerke „bloß“ Requisiten für eine nicht angekündigte Performance sind.
Fallbeispiel ist eine sich den Raum aneignende Arbeit, bei der ästhetische Inszenierung, Dramaturgie und Choreografie präzise ineinandergreifen: Der Mann mit Hemd und Krawatte ist sowohl das künstlerische Objekt (auf dem Podest) als auch die performative Figur, die – am Gängelband geführt – eingeschränkt spricht und agiert und dabei an ein „lebendes Bild“ erinnert.
Entgegen dem langen Verharren in einer regungslosen Pose, das gelegentlich durch ein Augenzwinkern oder einem skeptischen Blick auf das Publikum unterbrochen wird, ist dieser männliche Körper nicht als ein Tableau fixiert und der sprachlichen Kommunikation enthoben, sondern ganz im Gegenteil: Alles an ihm spricht, ist traurig, dann zornig. In Anlehnung an Peter Handkes 1966 in Frankfurt am Main erstmals aufgeführtes Schauspiel Publikumsbeschimpfung beginnt der Performer jedoch nicht mit einer Verneinung. Ausdrücklich bejahend spricht er das Publikum plötzlich und unerwartet direkt an: „Ich bin ein Kunstwerk. Ein sinnloses Kunstwerk. Meinesgleichen gibt es viele. Aber nur wenige sind sich dessen bewusst.“ Die für den Moment gewonnene Aufmerksamkeit verwendet der junge Mann, um sich dem Publikum direkt zuzuwenden: „Ich betrachte euch. Ich betrachte euch! Und dabei wird mir schlecht, so schlecht. Wenn ich euch hier stehen sehe, kommt mir das Kotzen. Denn ich bin sehend! Und ich sehe Kotzbrocken. Viele Kotzbrocken. Kotzbrocken und profilierte Arschlöcher!“ Das personifizierte Kunstwerk richtet sich auf, und von oben herab schimpft es, schreit, klagt an, verurteilt, spuckt, fletscht die Zähne, schlägt um sich und dabei tatsächlich alles rundherum kurz und klein und verlässt danach erschöpft den Ausstellungsraum. Zurück bleiben Fragmente, wertlos gewordene Bausteine, mit denen nicht viel anzufangen ist.
Barsuglias konstruiertes Fallbeispiel irritiert, provoziert und verleitet zu vorschnellen Urteilen. Das Publikum wird verbal wie physisch regelrecht attackiert. Doch lässt sich die Rezipientin / der Rezipient auf die Performance ein, auf deren zweideutiges Spiel, dessen philosophische Wahrheit darin besteht, Kunst als Falle zu entlarven, erscheint das Werk wie eine Anregung. Eine Anregung, Kunst als etwas zu begreifen, das vorgibt, etwas zu sein, was es nicht ist oder, entlang ästhetischer Theorien formuliert, als Spiegel der Gesellschaft, der normative Maßstäbe dafür vorgibt, was Kunst sein darf und was nicht. Fallbeispiel hinterfragt, was ein Kunstwerk zu einem solchen macht und welche Rolle, auch hinsichtlich ihres Werts, dabei der Künstlerin / dem Künstler und der künstlerischen Institution zukommt. „Wie kann ich euch ein Spiegel sein, wenn ihr doch blind seid? Wie kann ich euch ein Echo sein, wenn ihr doch taub seid! Nur stumm seid ihr nicht: Ihr redet, und redet immerfort, ohne zu überlegen, verachtenswertes Zeug. Ihr seid verachtenswert!

Fallbeispiel Video

 

 

Setup Example, 2015
Kunsthalle arlberg1800, St. Christoph am Arlberg / AT
Text: Barbara Horvath

If one were to characterize Alfredo Barsuglia as a “trapper,” he would respond with a question: couldn’t his disconcerting performance at the opening of High Performance, the first exhibition held at Kunsthalle arlberg1800, also be taken as a sign of the pivotal illusory and seductive impact of art itself? For art and traps have a few things in common after all.
Barsuglia literally sets us (the visitors / art recipients) a trap: hanging on the wall is a framed black-and-white photograph of a diagonally arranged grid of dense branches that covers a hole in the ground (a pit trap?), while leaning against the wall is a nine-meter long thin trunk that extends all the way up to the ceiling, its tip shining with yellow, white, and purple lacquer; seated on a dark-brown wooden stand is another “artwork,” a young man, whose left arm is connected to the stand by a liana and who, seemingly bored, is eyeing the audience. Nothing indicates that the appearance is deceptive and that the presented artworks are “merely” props for an unannounced performance.
Fallbeispiel is a work that appropriates space, one in which aesthetic staging, dramaturgy, and choreography intertwine precisely: the young man in shirt and tie is both the artistic object (on a pedestal) as well as the performative figure, who – as if kept on a string – is limited in how he acts and speaks, and yet resembles a “living image.”
Although frozen so long in a motionless pose, only occasionally interrupted by a wink of the eye or a skeptical look at the audience, this male body is not fixed as a tableau and deprived of the ability to communicate through language, quite the contrary: everything about him is speaking, is sad, then angry. Borrowing from Peter Handke’s play first performed in Frankfurt in 1966, Insulting the Audience, the performer does not begin with a negative. Expressly affirmative, he, suddenly and unexpectedly, speaks directly to the public: “I’m a work of art. A meaningless work of art. There are lots like me. But only a few are aware of it.” The young man uses the attention gained for the moment to turn directly to the audience: “I’m watching you. I’m watching you! And it makes me sick, really sick. When I see you all standing around here, then it makes me want to puke. I’m the one who’s looking. And I see buttheads. Lots of buttheads. Buttheads and high-profile, full-of-themselves assholes!” The personified artwork straightens itself up and rants away from above, shouts, accuses, condemns, spits, snarls, lashes out, and no longer just with the tongue, but physically as well, smashing to pieces what it can get its hands on, before leaving, utterly exhausted, the exhibition room. What remains are fragments, the building blocks of what is now completely worthless and useless.
Barsuglia’s carefully constructed Fallbeispiel irritates, provokes, and entraps, misleading us into making hasty judgments. The audience is attacked, verbally and physically. But if the recipient can open up to and engage with the performance, go along with the ambiguous game it plays – where its philosophical truth reveals art to be a trap – then the work suddenly provides lots to think about. About art pretending to be something it is not, or, formulated along the lines of aesthetical theories, about art as a mirror of society setting normative standards as to what art should be and what not. Fallbeispiel calls into question what makes a work of art a work of art and what role the artist and the artistic institution play here, also as regards the value assigned to a work. “How can I be a mirror for you when you’re all blind? How can I be an echo for you when you’re all deaf? But you’re not dumb, that’s for sure: all you do is talk and talk, on and on, mindlessly, spouting contemptible crap. You’re all so contemptible!

Setup Example Video

  1. Attachment ID: 971

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Fallbeispiel-11.jpg

    image/jpeg

  2. Attachment ID: 966

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Fallbeispiel-2.jpg

    image/jpeg

Comments are closed.