Hotel Publik, 2013

Posted on: Juli 11th, 2014 by alfredo

English version below

Hotel Publik, 2013-14
Vorplatz Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum, Innsbruck / AT
Text: Lucas Gehrmann

Seit Mitte November 2013 steht ein kleines Haus vor dem Tiroler Landesmuseum in Innsbruck – erdacht und entworfen von Alfredo Barsuglia, ausgeführt von der in Wien ansässigen WUK Werkstatt für Holz und Design, errichtet in Kooperation mit öffentlichen Einrichtungen aus Tirol. Hotel Publik steht auf einer seiner Seitenwände geschrieben, und man darf sich wundern, denn für ein Hotel nimmt es sich mit seinen knapp zwei Metern Höhe bis zum Giebel und zweieinhalb Metern gesamter Länge äußerst sparsam aus. Auf der Liste der kleinsten Hotels der Welt würde es immerhin ex aequo stehen mit dem dort erstplatzierten Kofftel im sächsischen Lunzenau – doch geht es hier nicht um Rekorde. Vor allem geht es auch nicht um „Rentabilität“ im üblichen Sinn, denn wer im Hotel Publik eincheckt, kann dies ganz ohne Scheckkarte (oder Bargeld) tun.
Dieses Hotel steht jedem und jeder offen, wenn es nicht gerade belegt ist, zumindest für eine Nacht und jedenfalls gratis. Frühstück gibt’s nicht, auch keine Dusche, aber ein Single-Bed, eine Heizung, Licht und ein (knapp bestücktes) Bücherregal. Auch wird das Haus täglich gereinigt und sein Bett frisch bezogen. Wer hier ab- bzw. von woanders kommend aussteigt, muss auch keinen amtlichen Lichtbildausweis vorweisen, denn es gibt weder eine Rezeption noch sonst eine „Überwachung“; nur ganz wenige Spielregeln, die außen geschrieben stehen: check in (ab) 12 Uhr, check out um 10 Uhr. Und den Schlüssel dann wieder dort hinhängen, von wo er geholt wurde, die Zimmernummer ist leicht zu merken.
Wem es gerade in den eigenen vier Wänden zu eng geworden ist, wer gerade kein Dach über dem Kopf hat oder findet, wer einfach einmal wieder „auswärts“ schlafen möchte wie vielleicht in der Kindheit im Zelt oder Gartenhäuschen außerhalb der elterlichen Wohnung, wer einmal ausprobieren möchte, wie es sich anfühlt, mitten im öffentlichen Verkehrsbetrieb der Stadt einzuschlafen, aufzuwachen und aufzustehen, wer also einmal ein- oder aussteigen möchte oder muss …, findet im Hotel Publik eine offene Pforte. Zumindest während der besonders kalten Jahreszeit, denn Mitte Februar 2014 wird dieses Hotel wieder verschwinden, zumindest von hier.
Hotel Publik ist eine temporäre künstlerische Invention im öffentlichen Raum. Warum „künstlerisch“? Ist es nicht die Aufgabe der staatlichen oder regionalen sozialen Einrichtungen, sich um das Gemeinwohl der Menschen zu kümmern? „Eine der Funktionen von Kunst war immer die Veränderung der Lebensverhältnisse“, heißt es in einer Deklaration der Künstlergruppe WochenKlausur, die seit 1993 Vorschläge zur Verringerung gesellschaftspolitischer Defizite erarbeitet und solche auch umzusetzen versucht. Alfredo Barsuglia ist nicht Mitglied der WochenKlausur, doch er macht sich als Künstler ähnliche Gedanken zur gesellschaftspolitischen Situation unserer Zeit und unserer Zivilisation. Diese ist geprägt und maßgeblich bestimmt durch ökonomisches, auf Wachstum und Sicherheit ausgerichtetes Denken und Handeln. Erfolg und Wohlstand sind aber Ziele, die allzu oft nur auf Kosten anderer menschlicher Bedürfnisse erreicht werden können – der vor etwa 200 Jahren durch das Bürgertum errungene Begriff der „Freiheit und Unabhängigkeit“ fasst diese Bedürfnisse zusammen. Wie aber steht es heute um unsere „Freiheit“? Reglementierungen, Kontrolle, Überwachung, Aus- und Abgrenzung, Eingriffe in das Privatleben, Auswertung persönlicher Daten und Lebensgewohnheiten durch unbekannte Dritte, Instrumentalisierung von Ängsten … stehen an der Tagesordnung, kaum dass wir dies bewusst bemerken. Vieles davon geschieht unter dem Vorwand, „Sicherheit“ zu gewähren. Zu unserer Sicherheit bedürfen wir aber vor allem der Selbstsicherheit, das heißt eines durch eigene Erfahrung, durch Reflexions- und Kritikfähigkeit gewonnenen Bewusstseins unserer persönlichen Fähigkeiten und Bedürfnisse. „Learning by Doing“ (Lernen durch Handeln), eine schon vom alten Aristoteles propagierte pädagogische Methode, welche die Bürger zum sozialen und politischen Handeln befähigen soll, ist nach wie vor dem blinden Gehorsam oder dem Nachahmen vorgegebener Rezepte vorzuziehen.
Etwa in diesem Sinne kann auch das Hotel Publik als das Angebot einer kleinen, alternativen Schule der Selbsterfahrung betrachtet und in Anspruch genommen werden. Es ist daher nicht „nur“ ein Hilfsprojekt für sozial benachteiligte Menschen, sondern auch ein kleines, aber sehr feines Projekt zur praktischen Reflektierbarkeit unseres sozialen und damit menschlichen Bewusstseins.

 

Hotel Publik, 2013-14
Forecourt Tyrol State Museum, Innsbruck / AT
Text: Lucas Gehrmann

Since the middle of November 2013 a small house has stood in front of the Tyrol State Museum in Innsbruck – conceived and designed by Alfredo Barsuglia, realized by WUK Werkstatt für Holz und Design (Workshop for Wood and Design) in Vienna and built in cooperation with public institutions from the Tyrol. “Hotel Publik” is written on one of its sidewalls and this may take one by surprise. After all the dimensions are extremely sparing for a hotel, measuring just two meters in height up to the gable and two-and-a-half meters in length. On the list of the “world’s smallest hotel” it would come a tie with the first-placed Kofftel in the town of Lunzenau in Saxony – but this hotel is not about breaking records. And above all, it is not about “profitability” in the usual sense, for whoever checks in to the Hotel Publik can do so without a check card (or cash).
This hotel is open to everyone as long as it is not full, at least for one night and at any rate for free. There’s no breakfast, nor is there a shower, but a single bed, a radiator, a light, and a (scantily stocked) bookshelf. The house is cleaned daily and the sheets changed. Whoever puts up or, coming from somewhere else, drops in here, has no need to present an official photo ID, for there is neither a reception desk nor any other kind of “control”. Just a few rules need to be observed, and they’re written on the outside: check in (from) 12 p.m., check out by 10 a.m. And put the key back from where you got it, the room number is easy to remember.
Anyone feeling a bit claustrophobic in their own four walls, anyone who hasn’t a roof over their head at the moment or can’t find one, whoever simply wants to sleep “out” again like it was once allowed back as a kid, in a tent or the garden shed while your parents stayed inside, whoever simply wants to get a feel for what it is like to go to sleep, wake up, and get up right in the middle of public traffic, whoever simply wants to, or has to, hop in or drop out … they will find an open door in the Hotel Publik. At least for the very coldest season. In mid-February 2014 this hotel will disappear again, at least from here.
Hotel Publik is a temporary artistic invention in public space. Why “artistic”? Is it not the duty of state or regional social institutions to look after the welfare of the people? “It was always one of the functions of art,” states the artist group WochenKlausur in a declaration, “to change the conditions under which people live”. Since 1993 this group has formulated proposals for redressing the deficiencies of social politics and attempted to implement them. While Alfredo Barsuglia is not a member of WochenKlausur, he is an artist who thinks similarly about the socio-political situation of our age and civilization. A situation shaped and defined by economic-driven thinking and action geared exclusively towards growth and security. Success and prosperity are goals which all too often can only be achieved at the cost of neglecting other human needs however – the “freedom and independence” gained by the bourgeoisie around 200 years ago encapsulates these needs. But what is the state of our “freedom” today? Regimentation, control, surveillance, inclusion and exclusion, interventions in our private lives, analysis of personal data and lifestyle habits by anonymous third parties, exploitation of fears … these are the order of the day, but we hardly consciously notice. So much of it is done under the pretense of ensuring “security”. For our own security we need above all else self-assurance, an awareness of our personal abilities and needs gained through experience, and our reflective and critical faculties. “Learning by Doing”, a pedagogical method already propagated so long ago by Aristotle, a method that should empower citizens to act socially and politically, is still preferable to blind obedience or the thoughtless imitation of prescribed formulas.
It is in this sense that the Hotel Publik can also be considered and used: offering us the opportunity to take part in a small, alternative school of self-experience. It is therefore not “only” a project helping the socially disadvantaged, but also a small but exquisite project on the practical reflective capability of our social, and thereby our human, consciousness.

  1. Attachment ID: 943

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Hotel-Publik-2.jpg

    image/jpeg

  2. Attachment ID: 941

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Hotel-Publik-7.jpg

    image/jpeg

  3. Attachment ID: 947

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Hotel-Publik-6.jpg

    image/jpeg

  4. Attachment ID: 942

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Hotel-Publik-1.jpg

    image/jpeg

  5. Attachment ID: 944

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Hotel-Publik-3.jpg

    image/jpeg

  6. Attachment ID: 800

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/HP31.jpg

    image/jpeg

  7. Attachment ID: 945

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Hotel-Publik-4.jpg

    image/jpeg

  8. Attachment ID: 946

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Hotel-Publik-5.jpg

    image/jpeg

Comments are closed.