Its very Artificiality Becomes an Attraction, 2011

Posted on: Dezember 2nd, 2012 by alfredo

English version below

Its very Artificiality Becomes an Attraction, 2011
Künstlerhaus Passagegalerie, Wien / AT
Text: Theresia Hauenfels

Un poète doit laisser des traces de son passage, non des preuves. Seules les traces font rêver. (Ein Dichter soll Spuren seines Aufenthalts hinterlassen, keine Beweise. Nur Spuren bewirken, dass man zu träumen beginnt.)

– René Char, La Parole en archipel

Nur durch eine Glaswand geschützt, setzt sich der Raum der Passagegalerie gerade im Winter vielerlei widriger Umstände aus: Kaum jemand hat Zeit stehen zu bleiben. Es ist kalt, alle haben es eilig, zur U-Bahn zu kommen, den nächsten Termin zu erreichen, nur manche, die sich verabredet haben, warten. Mit freundlicher Hartnäckigkeit fordert Alfredo Barsuglia mit seiner Ausstellung die Passanten dazu auf, sich mit dem Phänomen dessen, was man im französischen „passager“ nennt, auseinanderzusetzen. Es ist das Flüchtige, Vorübergehende, Vergängliche, dem der Künstler in seiner Installation Its very Artificiality Becomes an Attraction vor Ort ein Raum gewordenes Bild widmet.
Der Titel ist ein Zitat aus einem Buch des niederländischen Architekten Rem Koolhaas: In Delirious New York aus dem Jahr 1978 skizziert er mit diesen Worten den speziellen Charme von Coney Island und dessen Vergnügungsparks, der die Stadtentwicklung in Manhattan in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts richtungsweisend beeinflusst hat. Das Künstliche setzt sich gegenüber der Natur durch. Moderne Technologien bringen einen starken Urbanisierungsschub hervor. Das Fantastische bis hin zum Grotesken wird zu einer neuen, wenn auch artifiziellen Realität, wo Häuser bis in die Wolken wachsen: ein Szenario, das neue Räume erschließt.
In seinem Werk generiert Alfredo Barsuglia ständig aktuelle Bezüge zu Lebenssituationen, so auch in Un-Pleasantville, eine Installation in der Ausstellung Diving Through Realities (Galerie Feichtner, Wien, 2010), eine Hommage an seinen Wohnungsnachbar in New York mit einer Szene aus dem Jahr 1973.
Das Bühnenhafte, die Illusion von Realität, spielt bei Alfredo Barsuglia eine bedeutende Rolle. Das Weglassen und das Fragmentarische sind dabei wichtige Gestaltungselemente. So deutet er den Grundriss einer fiktiven Wohnung, die er in der Passagegalerie nachbaut, mit einer weiß gestrichenen, geschwungenen Holzbordüre an. Wie die Glasscheiben des Ausstellungsraumes sind auch hier die Wände transparent und geben den Blick bis ins Hinterzimmer frei. Ob man will oder nicht, betritt man visuell einen privaten Lebensraum, wenn auch einer fiktiven Person. Der voyeuristische Blick ist intendiert, mit der Auflage, sich den Bewohner selbst zu imaginieren. Festmachen lässt sich allein der Charakter eines Mannes Mitte dreißig, der als Abbild über dem Kamin hängt und damit zugleich einen Allgemeinplatz, wo Kunst oftmals im privaten Umfeld positioniert wird, zitiert. Die zarte Gesichtsfarbe des Mannes hebt sich von der Möblierung, die ganz in Weiß gehalten ist, ab und erlaubt einen visuellen Konnex mit dem möglichen Bewohner.
Ein blau beleuchtetes Aquarium wird zum Beweis, dass tatsächlich Leben im Raum ist, denn die Fische und Krebse brauchen täglich Betreuung. Licht wird in weiterer Folge als Indiz eingesetzt: In einem Rhythmus von 5 bis 20 Minuten blinken die Deckenleuchten auf, es scheint, als würde jemand von Zimmer zu Zimmer gehen, der dem Betrachter dennoch verborgen bleibt, als würden sich Beobachter und Beobachteter in Paralleluniversen aufhalten. Im Nebenraum liegt ein umgefallener Stuhl, daneben ist Fischfutter ausgestreut. Etwas ist vorgefallen, ob banal oder dramatisch wird nicht weiter definiert. Alfredo Barsuglia überlässt den Handlungsspielraum dem Betrachter. Sein Setting könnte ein Tatort sein, aber eben nur theoretisch.
Es sind Spuren, flüchtige wie manifeste, die zurück bleiben. Der Passant wird zum Zeugen. Der Beweis bleibt aus.

 

Its very Artificiality Becomes an Attraction, 2011
Künstlerhaus Passagegalerie, Vienna / AT
Text: Theresia Hauenfels

Un poète doit laisser des traces de son passage, non des preuves. Seules les traces font rêver. (A poet must leave traces of his passage, not proofs. Traces alone engender dreams.)

– René Char, La Parole en archipel

Protected solely by a glass wall, the space of the Passagegalerie (Passage Gallery) is exposed to a variety of adverse conditions, particularly in winter: hardly anyone has the time to stop and look. It’s cold, everyone is in a hurry, to catch the next subway, to reach the next appointment on time, only a few, who have arranged to meet, wait. With friendly persistence, Alfredo Barsuglia’s exhibition challenge passersby to consider a phenomenon that is called “passager” in French. It is the fleeting, the ephemeral, and the transient, in his installation Its very Artificiality Becomes an Attraction, which the artist dedicates a pictorial tableau to.
The title is a quote from a book by the Dutch architect Rem Koolhaas. In Delirious New York from 1978, he sketches with these words the special charm of Coney Island and its amusement parks, which had such a formative influence on Manhattan’s urban development in the first half of the twentieth century. The artificial asserts itself over nature. Modern technologies spawn massive urbanization. The fantastic through to the grotesque are the new, if artificial reality, where buildings soar up into the clouds: a scenario that opens up new spaces.
In his work Barsuglia is constantly generating currently relevant references to life situations, for instance in Un-Pleasantville, an installation featured in the exhibition Diving Through Realities (Galerie Feichtner, 2010), which paid homage to his neighbor in New York by evoking a scene from 1973. The stage-like, the illusion of reality, plays an important role in Alfredo Barsuglia’s art. Omitting and the fragmentary are vital compositional elements. He outlines for instance the ground plan of a fictive apartment which he recreates in the Passagegalerie with white timber floor bordure. Like the glass panes of the exhibition space, the walls here are transparent and allow for a view extending right back into the rear. No matter if one wants to or not, one visually enters a private living space, even if it is that of a fictive person. The voyeuristic gaze is intended, the only condition attached is that one has to imagine the occupant. All that one has to go by is the characterization of a man in his mid-thirties who hangs as a portrait over the fireplace and so at the same moment quotes the commonplace as to where art is often positioned in a private setting. The delicate complexion of the man sets him apart from the furnishing, which is all in white, and allows a visual connection with the potential occupant.
A blue-lit aquarium is the proof that there is indeed life; after all, the fish and crabs have to be cared for every day. In addition, light is also used as a clue: the ceiling lights flash rhythmically at intervals of between 5 to 20 minutes, so that it seems as if someone is moving from room to room, someone who remains hidden from view however, as if the observer and the observed exist in parallel universes. A knocked-over chair ,fish food scattered next to it, lies on the floor of the adjacent room. Something has happened; whether trivial or dramatic is not clarified any further. Alfredo Barsuglia leaves the viewer with plenty of scope as to the course of events and action. His setting could be a crime scene, but merely and simply theoretically.
What remains are traces, both fleeting and manifest. The passerby becomes a witness. There is no proof.

  1. Attachment ID: 612

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/01G1.jpg

    image/jpeg

  2. Attachment ID: 611

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/011.jpg

    image/jpeg

  3. Attachment ID: 872

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Artificiality-31.jpg

    image/jpeg

Comments are closed.