Oderfla Beauty Resort, 2008

Posted on: Dezember 2nd, 2012 by alfredo

English version below

Oderfla Beauty Resort, 2008/13
Mojave-Wüste, Flamingo Heights, CA / USA
2013, Plakatwandprojekt, Arbeiterkammer Wien / AT
Text: Janina Falkner

Oderfla Beauty Resort von Alfredo Barsuglia ist eine Installation in der kalifornischen Wüste. Sie ist Teil einer futuristischen Szenerie. Die Bedeutung der Installation, des Spas, konstruiert sich aus seiner Bestimmung als archäologischer Fund. Wie von Wüstensand verschüttet, liegt sie in einem Flussbett, das sich bei Regen mit Wasser füllt, fordert gleichsam seine Vergänglichkeit und Wiederentdeckung ein. Das Beauty Resort ist daraufhin ausgerichtet, als Ruine und Phänomen der Schönheitsproduktion des 21. Jahrhunderts gesichtet zu werden. Zusätzlich wird man dann kosmetische Produkte finden. Der Künstler präsentiert sie als archäologische Hinweise, steril, seriell, zwanghaft, aber elegant aufbereitet.
Barsuglias Arbeit ist eine fiktive Ausgrabungsstätte von etwas nie Dagewesenem. In Zukunft wird man etwas rekonstruieren und archivieren wollen, das sich selbst nur als Instrumentarium von Zukünftigem, von Fiktionalem behauptet. Die Dramaturgie des Künstlers entwirft einen Produktionsraum der Schönheit. Um diese dreht sich alles. Sie ist das Objekt der Begierde, das sich hier nur in dem Begehren nach ihr selbst zu erkennen gibt. So handelt es sich im Sinne Alfredo Barsuglias bei dem Begriff „Schönheitswahn“ um einen Pleonasmus. Wahn ist hier nicht übertriebener Zwang nach Schönheit, sondern die Schönheit erweist sich ihrem Wesen nach als wahnhaft. Barsuglia verortet sie in der Narration von Vergangenheit und Zukunft, innerhalb der Fiktion, dem Kategorischen, dem Entopischen, dem Präsentativen, dem nie Gewesenen und sein Wollenden, dem Suchenden und dem Darstellenden, in all dem was jenseits dessen liegt, was man den Moment des Gegenwärtigen nennen mag. Schönheit generiert sich in Alfredo Barsuglias Installation in seiner Bildwerdung, die Sichtungsmaschinerie und Produktionsapparate umfasst. So sind Kosmetik- und Schönheitsartikel daraufhin ausgelegt etwas zu produzieren, und speziell in der hier museal inszenierten Aufbereitung auch darauf, etwas zu sein, das gesehen werden will.
Der Künstler weist hier mit seiner Präsentation auf den Plakatwänden vor der Arbeiterkammer Wien nicht nur auf das prekäre Nahverhältnis von Schönheit und dem Drang nach Bildwerdung, öffentlicher Sichtbarkeit oder kategorischem Gefallen hin, sondern auch auf die simplen aber problematischen Mechanismen von Verkaufsblasen. Die Werbefläche behauptet sich hier als Darstellung von etwas, das nur innerhalb der Darstellung besteht. Präsentationsebenen potenzieren sich in dem Projekt für die Arbeiterkammer fast selbstverständlich und gerade deshalb umso subtiler. Hier verschärft sich Barsuglias Arbeit um einen konkret konsumkritischen Aspekt. Denn die Wesensform der Werbung besteht in der Suggestion eines Begehrens nach etwas, das erst durch sie geschaffen wird. Alfredo Barsuglia dekonstruiert den Prozess der Imagination und Sehnsuchtsmaschinerie. Seine Arbeit verdichtet sich im Format der Werbewand, deren eigentliche und trügerische Wesensform uns der Künstler hier preisgibt.

 

Oderfla Beauty Resort, 2008
Mojave Desert, Flamingo Heights, CA / USA
2013, Billboard Project, Austrian Chamber of Labor Vienna / AT
Text: Janina Falkner

Oderfla Beauty Resort by Alfredo Barsuglia is an installation in the Californian desert. It is part of a futuristic scenery. The meaning of the installation, of the spa, is constructed out of its definition as an archaeological find. As if submerged beneath the sands of the desert, it lies in a riverbed that fills with water when it rains, at once revealing its transience and enabling its rediscovery. The Beauty Resort is set and arranged in a way that allows viewers to see it as a ruin and phenomenon of the production of beauty in the 21st century. And what is more: cosmetic products are then found. The artist presents them as archaeological evidence, sterile, serial, compulsive, but elegantly prepared and processed.
Barsuglia’s work is a fictive excavation site of something that never existed. In the future, one will want to reconstruct and archive something that asserted its presence only as an instrument of the future, of the fictional. The artist’s dramaturgy lays out a production space of beauty. Everything revolves around it. It is the object of desire that only reveals itself here in the desiring for it. Thus, in Alfredo Barsuglia’s understanding, the “beauty craze” is a pleonasm. Here it is not the compulsion for beauty that is crazy; rather, beauty itself reveals itself to be inherently crazed or delusional. Barsuglia locates it in a narration of past and future, within the fiction, the categorical, the entopic, the presentative, the never-before-existed, and the desire to want it, seek it, and present it, in all that lies beyond what one may call the present moment. Beauty generates itself in Alfredo Barsuglia’s installation in becoming visual, in becoming an image, a becoming that encompasses both the machinery of visual inspection and the apparatus of production. Cosmetic and beauty products are thus displayed to produce something, and specifically in the setting staged like a museum display, to be something that wants to be seen.
With his presentation on the billboard in front of the Austrian Chamber of Labor, the artist is not only pointedly alluding to the precarious close relationship between beauty and the compulsion towards visual manifestation as an image, towards public visibility, or towards being categorically pleasing on the eye, he is also highlighting the simple but problematic mechanisms of sales bubbles. The advertising space asserts its presence as the representation of something that only exists within the representation. Presentation levels multiply exponentially in the project for the Labor Chamber almost as a matter of course – and precisely therefore all the more subtly. Here Barsuglia’s work gains a concrete consumer-critical edge. The essential form of advertising is to suggestively evoke a desire for something that is first produced through this advertising itself. Alfredo Barsuglia deconstructs the process of imagination and the machinery of longing. His work is compressed into the format of the advertising billboard, the artist disclosing to us its genuine and deceptive essential form.

  1. Attachment ID: 1148

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Resort-23.jpg

    image/jpeg

  2. Attachment ID: 1141

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Resort-12.jpg

    image/jpeg

  3. Attachment ID: 1149

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Resort-33.jpg

    image/jpeg

  4. Attachment ID: 1152

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Resort-62.jpg

    image/jpeg

  5. Attachment ID: 1150

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Resort-43.jpg

    image/jpeg

  6. Attachment ID: 1151

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Resort-53.jpg

    image/jpeg

Comments are closed.