Wien, 17. Februar 2007, 2010

Posted on: Dezember 2nd, 2012 by alfredo

English version below

Wien, 17. Februar 2007, 2010
Neue Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz / AT

Die konkrete Orts- und Zeitangabe im Titel der Installation vermittelt den Eindruck, als handle es sich um eine reale Begebenheit: ein Kunstgriff, der speziell im filmischen Krimi-Genre Anwendung findet.
In der bühnenbildähnlichen Inszenierung, die durch illusionistische Wandmalereien visuell erweitert wurde, kreiert jemand ein Parfum: Oderfla AM, ein Duft aus der artifiziellen Oderfla Mundhygiene- und Kosmetik-Produktpalette des Künstlers.
Fläschchen mit ätherischen Ölen, Pipetten, Papierstreifen und gebrauchte Einweghandschuhe veranschaulichen den Schaffensprozess. Auf einer Wandtafel lassen sich die Ingredienzen nachverfolgen, die vor Ort auch olfaktorisch ihre Spuren hinterlassen haben: Es riecht deutlich nach Pfefferminzöl.
Alfredo Barsuglia setzt mit dieser Arbeit seine umfassende Auseinandersetzung mit der Welt der Mundhygiene unter ästhetischen Gesichtspunkten fort. Nicht der Aspekt von Glamour oder Erotik, die dem Parfum als Luxusartikel inhärent ist, wird angesprochen, sondern vielmehr ein medizinisch-hygienischer Aspekt. Man wird Zeuge einer Geschichte, die sich anhand der ausgestellten Objekte lesen lässt.

 

Vienna, February 17th, 2007, 2010
Neue Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz / AT

The specific location and time given in the installation’s title conveys the impression that an event or episode that actually took place is being presented, a device particularly favored in film versions of the crime story genre. In the mise-en-scène-like reenactment, visually extended by illusionistic murals, someone creates a perfume: Oderfla AM, a fragrance from the artist’s artificial Oderfla oral hygiene and cosmetic product range.
Vials with essential oils, pipettes, strips of paper, and used disposable gloves are evidence of the creative process. Listed on a board are the ingredients that have left their olfactory mark here. There is the distinctive smell of peppermint oil.
With this work Alfredo Barsuglia continues his extensive exploration of the world of oral hygiene, considered from an aesthetic perspective. It is not the aspect of glamour or the erotic, inherent to perfume as a luxury article, that is addressed, but rather a medical-hygienic one. The viewer becomes the witness to a story that can be read through the exhibited objects.

  1. Attachment ID: 1108

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Wien-12.jpg

    image/jpeg

  2. Attachment ID: 1109

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Wien-22.jpg

    image/jpeg

  3. Attachment ID: 1110

    http://www.alfredobarsuglia.com/sadf_dkern_dwi/wp-content/uploads/Wien-32.jpg

    image/jpeg

Comments are closed.